GoBD/GDPdU-Softwarebescheinigung

Erneut wurde die Software FibuNet von der renommierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PKF FASSELT SCHLAGE LANG UND STOLZ Partnerschaft intensiv geprüft und hat ein uneingeschränktes Testat erhalten.

 


Danach erfüllt FibuNet als einzige Finanzbuchhaltungssoftware die folgenden Anforderungen zu 100%.

 


GoBD: Die neuen Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff, die die bisherigen GoBS ersetzen.

 


GDPdU: Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen.

 

Den vollständigen Prüfungsbericht der GoBD/GDPdU-Softwarebescheinigung können Sie per E-Mail anfordern.

Zusammenfassende Inhalte der neuen GoBD

Die neuen Grundsätze zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) präzisieren in vielen Punkten die bisherigen Regelungen laut GoBS und GDPdU. Die wichtigsten Punkte sind zusammenfassend:

1. Geltungsbereich Datenverarbeitungssystem
„Datenverarbeitungssystem“ schließt unabhängig von Bezeichnung und Größe neben dem Hauptsystem alle Vor- und Nebensysteme mit ein, wie z.B. Kassensystem, Warenwirtschaftssystem, Zahlungsverkehrssystem, Materialwirtschaft, Fakturierung, Archivsystem u.v.m..
 
2. Kontierungspflicht auf Buchungsbelegen

Zur Erfüllung der Belegfunktion sind Angaben zur Kontierung, zum Ordnungskriterium für die Ablage und zum Buchungsdatum auf dem Beleg erforderlich. Bei elektronischen Belegen ist eine elektronische Verknüpfung zum Datensatz mit entsprechenden Angaben erforderlich.
 
3. Verfahrensdokumentation bei elektronischer Archivierung

Aus der Verfahrensdokumentation muss ersichtlich sein, wie die elektronischen Belege erfasst, empfangen, verarbeitet, ausgegeben und aufbewahrt werden.
 
4. Maschinelle Lesbarkeit
Neues Datenformat für elektronische Rechnungen ist ZUGFeRD. Entscheidend ist hier nicht, ob der Rechnungsempfänger nur das Rechnungsbild (Image) nutzt, sondern dass die zugehörigen XML-Daten vorhanden sind, die nicht durch eventuelle Formatumwandlung (z.B. von PDF-Format in GIF-Format) gelöscht werden dürfen.
 
Vertiefende Informationen zu den GoBD finden Sie unter: www.elektronische-steuerpruefung.de/bmf/gobd-entwurf.pdf

Zusammenfassende Inhalte GDPdU

Das Recht der Finanzbehörden zum elektronischen Datenzugriff auf die steuerlich relevanten Daten der Steuerpflichtigen und die daraus resultierende Pflicht der Steuerpflichtigen, die Daten vorschriftsmäßig zugreifbar zu machen wurden im Juli 2001 durch das BMF-Schreiben „Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU)“ präzisiert und gilt seit dem 1. Januar 2002.

 

Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen